Warum es diesen Blog gibt…

…weil wir unseren Freunden, Bekannten und all den anderen Menschen  so gerne von unserem Weg zur veganen Ernährung erzählen möchten. Welche Rezepte familientauglich sind, da es nicht immer einfach ist, seine Kinder  vegan zu ernähren.Gemüse steht auf der Hitliste von Kindern leider nicht ganz oben.  Wie wir immer wieder neue Rezepte ausprobieren und die Kinder neugierig das meiste auch probieren. Was dann von (fast) allen für gut befunden wurde, wird hier gepostet.

Wichtig sind uns auch Fakten und Hintergründe die  uns überzeugt haben unsere Ernährung von vegetarisch(Sabine) und Mischkost (Oli)  umzustellen, welche Reaktionen darauf wir von Freunden und der Familie erhalten haben, mit welchen köstlichen Rezepten wir den einen oder anderen überraschen konnten und zuletzt auch, welche Zutaten und Produkte wir dazu verwenden und schließlich auch, welche Restaurants, Bücher, usw. wir empfehlen können.

 

Wir – das sind Sabine und Oliver, die Weiterlesen

Heilfasten 2018 – Körper und Seele im Alltag verwöhnen

 

 

aktiv, freiwillig,
spirituell, geerdet

2 Jahre habe ich pausiert und es sehr vermisst aber alleine zu Hause fasten – das schaffe ich nicht. Unsere damalige Heilfastenleiterin bietet den Kurs nicht mehr bei der VHS an.

Nun habe ich auf der Internetseite des Landpastorals Schönenberg gesehen, daß dort auch ein Fastenkurs angeboten wird. Sofort habe ich mich mit meiner  treuen Heilfasten-Kollegin Sigrid angemeldet.

Der erste Abend war ein Infoabend, mit allen wichtigen Tips und Details zum Heilfasten und ein Film über das Fasten wurde gezeigt.

Dann war man über die 2 Entlastungstage auf sich allein gestellt und am ersten Abend des Fastens, der mit Glaubern beginnt, hat sich die Gruppe im Meditationsraum am Schönenberg getroffen zum gemeinsamen Austausch, für spirituelle Impulse  und Meditation. Die Abende waren immer das Highlight des Tages und haben einfach gut getan. Leider war am Freitag der letzte gemeinsame Abend.

Die ersten Tage hat mich natürlich der Hunger ganz schön geplagt aber ab dem 3. Tag war dies vorbei. Fasten kann eine wunderbare körperliche und geistige Erfahrung sein. Immer wieder ist man erstaunt, wie viel Energie und Kraft man auch ohne Nahrung hat. Ich meine sogar, daß ich mehr Power habe als wenn ich esse. Kein Mittagstief, keine Müdigkeit.

Das Kochen für die Familie hat mir gar nichts ausgemacht, im Gegenteil ich hatte Spaß daran die Speisen zuzubereiten.

 

 

Unser „Abendessen“ – Gemüsebrühe!

Neue Lieblingsschuhe – Clogs von Dogo

Ich liebe Clogs. Früher trug ich die Clogs der Marke Klox oder von Sanita aber leider alle mit Leder und kommen daher für mich nicht mehr in Frage. Habe ich mich gefreut als ich auf der Internetseite von Dogo diese entzückenden Clogs gesehen hatte. Die musste ich sofort bestellen, wenn auch der Preis ziemlich happig ist (99,95). Sie tragen sich wunderbar bequem und ich freue mich auf hoffentlich bald schönes Wetter, damit ich die Clogs auch mal draußen tragen kann.

Weiterlesen

Kartoffelcurry – indisch inspiriert – unser Familien-Lieblingsessen

Sieht unspektakulär aus – Kartoffeln in Soße – aber die Soße ist einfach ein Gedicht. Mangochutney, Currypaste und Tomatenmark geben einen herrlichen Geschmack!

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Zwiebeln
  • 500 g vorwiegend fest kochende Kartoffeln
  • 1 EL neutrales Öl
  • 3 EL indische Currypaste (oder je nach dem wie scharf man es mag auch gerne mehr)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 EL Mangochutney
  • Salz

 

Zubereitung:

  • Zwiebeln schälten, fein würfeln
  • Kartoffeln schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden
  • Zwiebeln im Öl glasig dünsten. Die Currypaste dazugeben.  Gemüsebrühe zugießen, Kartoffeln zugeben und in der Sauce weichkochen.
  • Tomatenmark und Mangochutney einrühren, mit Salz abschmecken

Dazu schmeckt uns am besten Basmatireis.

Lustige Einhornkekse

Alles was irgendwie nach Einhorn aussieht, wird bei uns gerade heiß geliebt. Einhorn auf dem Schlafanzug, als Bettwäsche, auf den Strümpfen, auf dem Pulli, an der Wand als Deko, Nachtlicht, Tasse, Aufkleber….. Es fehlt bestimmt noch einiges in der Aufzählung.

Nun mussten auch mal Kekse her. Einen Einhornkuchen werde ich am 7. Geburtstag von Philine versuchen. Wenn er gelingt, kommt hier natürlich ein Foto!

Die Kekse kamen vor 1 Stunde aus dem Ofen, wurden mit viel Liebe und Eifer verziert und sind bis auf ein paar klägliche Reste bereits alle verputzt (auch von nicht Einhornanhängern)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezept für ca. 30 Kekse:

  • 100 g vegane Butter oder Margarine
  •  60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp. Vanille
  • 200 g Mehl
  • 2 EL Soja-Drink

Zubereitung:

  • Die Butter mit dem Rührgerät aufschäumen. Zunächst den Zucker zugeben und wieder homogenisieren. Auf die gleiche Weise nach und nach alle weiteren Zutaten zugeben, bis sich ein glatter Teig formen lässt. Den Butterteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3-4 mm dünn ausrollen und in der gewünschten Form ausstechen.
  • Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 180 Grad Ober-/Unterhitze etwa 10 Minuten backen.

Alleine der Duft der schon beim Backen aus dem Ofen steigt macht süchtig.

Eine nervige Schleichwerbung in der Schultüte

Unsere jüngste Tochter wurde vor wenigen Wochen eingeschult. Wie jedes Jahr werben die Supermärkte mit kostenlosen Schultüten, die mit mehr oder weniger gesunden Dingen gefüllt sind. So wollte Philine unbedingt, dass wir den Coupon dazu bei Netto einlösen. Gesagt, getan.

Neben vielen netten Dingen wie Äpfel und Zahnpasta, war darin dann auch ein Mini-Büchlein mit dem Titel „Das drachenstarke Pausenbrot“ eingepackt. In dieser Geschichte geht Lina mit Ihrer Mutter einen Tag vor ihrer Einschulung in den Netto Supermarkt zum einkaufen. Dort kündigt die Mama an: „Du bist nun groß genug dir dein Pausenbrot selbst auszusuchen“, da zuletzt im Kindergarten das Vesper oft nicht angerührt zurück kehrte – das kennen viele Eltern ja zu genüge.

Lina ist begeistert und rennt sofort in die Süßwarenabteilung. Dort wird sie von dem grünen Drachen Tabaluga aufgehalten, noch bevor die Mutter selbst eingreifen kann. Weiterlesen

Der Sommer geht zu Ende…..

Heute der zweite Schultag nach den Sommerferien. Am Anfang der Ferien kommen einem 6 1/2 Wochen so lange vor und nun sind sie schon wieder vorbei. So viele schöne Momente und Erlebnisse und Augenblicke. Einfach Dankbar für so schöne Erinnerungen.

Oli war mit den Kindern bei unserer „alten“ Nachbarin Frau Dungel  in der Nähe von Kassel  und hatten ganz schöne gemeinsame Erlebnisse. Dann  noch der Besuch bei Oli`s Vater und Partnerin in der sächsichen Schweiz. Diese leben in einer alten umgebauten Mühle, nun als Restaurant genutzt , in der Richtermühle,  in der Nähe von Sebnitz.   Am Anfang war unser Sohn Daniel mit. Das war ganz schön für die kleinen Schwestern, die ja nicht mehr so viel von ihrem großen Bruder haben, da er in Ludwigsburg wohnt und in Stuttgart studiert.  Nach der Hälfte haben er und ich getauscht,er wollte wieder zu seiner Freundin zurück und ich habe übernommen. Eine wunderschöne Landschaft mit herausfordernden Klettertouren erwartet mich (und  war  dann ganz Stolz auf mich  hoch oben auf dem Carolafelsen!) und zum Abschluß  Dresden.  Ganz toll hier, der Besuch der Frauenkirche und Besichtigung des Kirchturmes. Wenn Lilly nicht so darauf gedrängt hätte, wären wir da nicht hinauf und waren dann ganz beeindruckt von dem tollen Aufstieg und der schönen Aussicht. Lilly war noch auf 2 Ferienfreizeiten und da kommt so ein Kind auf einmal ganz verändert zurück. Viel selbstständiger und sehr viel selbstbestimmter. Für uns als Eltern eine große Umstellung und Zeit der Geduld!

Nun 3 Kinder, mit völlig unterschiedlichen Bedürfnissen und Eindrücken für die nächsten Wochen. Der große (zweitgrößte) Sohn in der Abschlussklasse, Lilly, die 10-jährige kam in die weiterführende Schule auf den Gymnasialzug, das hieß für uns Abschied nehemen von der kleinen und überschauchlichen Grundschule  und unsere Kleine wird am Donnerstag eingeschult!

Dieses Schuljahr wird viele Herausforderungen für uns und unsere Kinder bereit stellen. Ich hatte schon seit Wochen richtig Bauchgrummeln vor dieser Woche. Bisher verlief zum Glück  fast alles gut.

Lilly und ihre Freundinnen haben den Schulweg mit dem Fahrrad gut bewältigt. Bisher war der Schulweg ein Katzensprung und konnte per Fuß gemeistert werden.“Wer nun  mit wem  zusammen in die Schule fährt“  Problematik ist am ersten Tag   schon aufgetreten aber Lilly kommt damit zurecht. Dieses wer mag mich, wer nicht so gerne, wie komme ich in eine bestehende Gruppe kann ich meinem Kind leider nicht abnehmen auch wenn es mir unendlich schwer fällt. Das sind Dinge, die zum Großwerden dazugehören und ich ihr nicht abnehmen kann.  Wer neben wem sitzt in der Schule ist gut  geklärt, die Klassenlehrerin ist nett – puh, schonmal da  Erleichterung. Wie sich die Eingewöhnung in so einer großen Schule weiter bewährt, werden wir sehen. Aber ich vertraue da meiner „großen und selbstständigen“ Tochter doch sehr, daß sie das gut meistert.

Ich habe dann gestern auch wieder nach 3 Wochen Urlaub angefangen zu arbeiten. Auch mir fällt der Übergang zum Alltag nicht leicht. Der Schlendrian mit langem Ausschlafen und nichts planen müssen,keine Hausaufgaben, keine Vokabel pauken,  kein Kind in Sport oder zum Musikunterricht fahren zu müssen hat auch uns gut getan und man könnte sich doch auch daran gewöhnen.

Unser Sohn Jakob (16) hat aber letzte Woche gesagt: Lust auf die Schule hab ich keine aber  auf einen normalen und geplanten Tagesablauf freue ich mich nun doch auch wieder! Da hast du echt Recht  Jakob! Sonst kann man ja sich  auch nicht auf  die Ferien freuen  und den Urlaub genießen, wenn man den Alltag nicht kennt.

Nun heute Abend der erste Elternabend für unsere  kommende 1.-Erstklässlerin, es folgen dann noch 2 weitere für die anderen Kinder. Es wird wahrscheinlich eine Zeit kommen, wo ich Elternabende vermisse….. Noch bin ich nicht ganz soweit!

 

Kochabend mit meinen lieben Krabbelgruppe-Mädels

Seit ca. 6 Jahren kennen wir uns uns schon.Die dazugehörigen Kinder krabbeln schon lange nicht mehr. Werden alle dieses Jahr  eingeschult!

Im  Babymassagekurs fing alles an, danach folgte Babyschwimmen, Krabbelgruppen, ganz viele Frühstücke, Kaffee trinken, Essen gehen,Shoppingtouren,  sogar beim Wellness waren wir mal für ein Wochenende zusammen. Dieses Wochenende wäre auch ein Bericht wert.  Immer lustig und sehr unterhaltsam mit den Mädels.

Nun wollten wir uns aber mal an ein  gemeinsames Kochevent  heranwagen, und dann auch noch ganz mutig vegan!! Ich habe mich wirklich darüber gefreut, daß die Mädels Interesse am veganen Kochen haben und es ausprobieren wollten.  Die  Termine meiner veganen Koch-Kurse in der VHS , haben nie so recht für alle gepasst also dann  bei mir zu Hause. Die Küche ist ja relativ groß, wird schon klappen.

Lange rum überlegt, was wir nun kochen sollen.

Alles vorbereitet

Nicht zu exotisch oder abgefahren sollte es sein  aber halt doch was anderes als „normales“ Essen. Und das auch jede was zu tun hat und nicht nur Aperol trinkt(den haben wir dann aber  doch sehr ausgiebig dazu genossen).

Auberginenschiffchen und Blechkuchen

Habe mich dann für eine Linsensuppe entschieden,Bruschetta mit gebratenen Pilzen und Paprika,  gefüllte Auberginenschiffchen, einen spanischen Blechkuchen und Mousse au chocolat.

Das muss schon genau durchgelesen werden!

War das ein Spaß. Ich habe schon lange nicht mehr so herzhaft beim kochen gelacht. Das dann am Schluß wirklich was essbares herauskommt, war zwischendrin nicht unbedingt abzusehen.

Die Linsensuppe war zwar mehr ein Eintopf, die Auberginen nicht ganz durch, die Füllung allerdings klasse (Tanja, dickes Lob), und die Mousse klebte einem  ein wenig am Gaumen fest (Geli, nicht deine Schuld!) Aber am  Schluß waren wir  aber alle satt und zufrieden und hatten einen wunderbaren,  tollen und sehr  lustigen Abend. (Alle Beteiligten waren mit der veröffentlichung der Fotos einverstanden)