No Need for Meat oder vegan ist, wenn man trotzdem lacht….

Laesker_no need for meatMit diesem Buch von Andreas Bär Läsker liebäugele ich schon eine Weile aber die 25 Euro haben mich doch immer etwas abgeschreckt. Auf Facebook verfolge ich nun schon seit einiger Zeit seine Posts mit großem Interesse, es ist sehr unterhaltsam. Heute hab ich`s mir dann aber doch gekauft und den ganzen Vormittag gelesen,gelesen,gelesen…. Es ist nämlich nicht nur ein Kochbuch mit Rezepten, sondern schon mehr seine Biographie. Er ist der Manager der geilen Band Fanta 4!  Wenn ich das Buch durchgelesen habe, werde ich nochmals ausführlicher davon berichten. Bär (so möchte er gerne genannt werden und ist auch so als Künstlername in seinem Ausweis eingetragen) habe ich auch schonmal angeschrieben, ob er nicht unserem Blog folgen möchte aber leider bisher keine Reaktion (vielleicht jetzt, wenn ich so nett auf sein Buch aufmerksam mache 🙂 )

Natürlich mußte ich heute abend gleich ein Rezept ausprobieren und zwar Auberginen-Erbsen-Bruschetta und was soll ich sagen, geschmacklich eine absolute Wucht! Ok für die Kinder war`s nix mit dem vielen Knobi und der Chilli aber die müssen uns ja auch nicht immer alles wegessen.Ich finde das Rezept super als Vorspeise geeignet, man ist nicht gleich pappsatt und ein Hingucker ist es auch, denn das Erbsenpüree hat eine sagenhafte Farbe (kommt auf dem Foto leider nicht so toll raus). Hier nun zum Rezept:

Zutaten:IMG_9011

  • 1 Aubergine
  • Sojamehl für eine Panade
  • Chiliringe
  • 350 g frische Erbsen (ich musste TK-Erbsen nehmen)
  • 2 Knoblauchzehen (klein gehackt)
  • 4 EL Olivenöl
  • Saft von einer Limette
  • 4 EL Reis Cuisine
  • 1 TL Salz
  • 1 Messerspitze Chilipulver oder 2-3 Trpf. Chiliöl
  • Olivenöl zum Braten

Zubereitung:

  • Erbsen, Knoblauch,Olivenöl, Limettensaft, Reis Cuisine, Salz und Chilipulver in einen Mixer geben und mixen, bis sich alle Bestandteile verbinden. Erbsenpaste beiseitestellen.
  • Die Aubergine in vier 1 cm dicke Scheiben schneiden, leicht befeuchten und in Sojamehl wenden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenschnitzel scharf anbraten, bis sie knusprig werden.
  • Erbsenpaste auf den gebratenen Auberginenscheiben drapieren und mit Chiliringen garnieren.

Das Foto hätten wir auch ein bisle schöner machen können aber die Aktion war ziemlich spontan und wir wollten es noch warm essen! Lilly meinte, dass es wie eine Schuhsohle aussieht! Ach das Kind hat doch keine Ahnung!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s