Papa, warum gehen wir nicht mehr in den Zirkus?

tyke-2014-wildtiere-raus-aus-dem-zirkusEnde April ist bei uns der Circus Carl Busch zu Gast in Ellwangen. Die ganze Stadt ist bereits 4 Wochen zuvor mit Werbeplakaten zugeklebt, was zwangsläufig zur Frage der Kinder führt, ob & wann wir in den Zirkus gehen. Unsere klare Antwort darauf: „Nein, wir gehen nicht mehr in den Zirkus, wir gehen aber vor den Zirkus, und zwar um gegen Wildtiere im Zirkus zu demonstrieren!“ Darauf folgt die Entrüstung und die Fragen nach dem Warum. Die Tiere seien dort doch sooo süß, denen geht es dort doch sooo gut, dass es sogar Nachwuchs gäbe. Dies könne doch gar keine Tierquälerei sein! Weiterlesen

Advertisements

Endlich haben Reiswaffeln einen Sinn!!!

IMG_9347Jetzt mal ehrlich. Wem schmecken Reiswaffeln?  Die schmecken nach nichts!  Da kann man auch gleich Pappe essen. Die sind  nur in Krabbelgruppen „en Vogue“ , damit man seinem Kind was „gesundes“ zum Essen gibt! Sie fristen in meiner Speisekammer ein sehr verwaistes Dasein, bis ich dieses Rezept für veganes Zwiebel-Mett entdeckt habe. Weiterlesen

Chili Sin Carne – schon prima am Vortag vorzubereiten – es wird mit jedem Aufwärmen besser!

IMG_9275Zutaten:

  • 400 g Tofu natur
  • 1 große Zwiebel
  • 1 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 frische rote Chilischote
  • 6 EL neutrales Pflanzenöl
  • 30 ml Sojasauce
  • 1/2 TL gemahlene Bockshornkleesamen
  • 3 TL Grill-Gewürzmischung
  • 5 EL Tomatenmark
  • 3 Dosen stückige Tomaten à 400 g
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • 4 EL Weißweinessig
  • 1 Dose Kidneybohnen (Abtropfgewicht ca. 240 g)
  • 20 g Bitterschokolade (Kakaoanteil mind. 80%)
  • 1 Prise Zimtpulver
  • Cayennepfeffer

Zubereitung:

  • Den Tofu zwischen den Händen etwas ausdrücken und mit einer Gabel zerbröseln. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Kartoffeln schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden, die Paprika in mundgerechte Stücke schneiden. Die Chilischote fein würfeln.
  • 5 EL Öl in einer Pfanne erhitzten und die Tofumasse bei großer Hitze ca. 5 Min. scharf anbraten, bis sie deutlich Farbe bekommt und knusprig wird. Dann mit der Sojasauce ablöschen und ca. 2 Min. unter rühren weiterbraten. Die Pfanne vom Herd nehmen.
  • In einem weiten topf 1 EL Öl erhitzen. Bockshornklee, Grillgewürz sowie Tomatenmark hinzugeben und alles bei hoher Hitze unter rühren ca. 2 Min. bräunlich anrösten. Die Hitze reduzieren, die Zwiebelwürfel hinzufügen und in ca. 2 Min. glasig dünsten. Unter Rühren stückige Tomaten, Kartoffelwürfel, Chili und Brühe hinzufügen, mit Salz und Weißweinessig würzen und alles einmal aufkochen. Das Chili zugedeckt ca. 45 Min. bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  • Die Kidneybohnen in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abbrausen und abtropfen lassen. Die Schokolade klein hacken. Bohnen und Schokolade mit Tofu, Zimt und Paprikawürfeln  zum Chili geben und alles weitere 10 Min. bei kleiner Hitze köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und nach Belieben Cayennepfeffer abschmecken und mit Brot servieren.

Aus Nicole Just: La Veganista

Wenn schon nicht in Urlaub, dann wenigstens ein bisschen Mexiko in der Küche

IMG_9275Chili Sin Carne, wahrscheinlich den meisten besser unter Chili con Carne bekannt aber so wollen wir es ja nicht mehr essen, also mit Fleisch drin. Die vegane Variante ist so super lecker, mit jedem aufwärmen wird es noch besser, davon bekommen wir nie genug. Ein Partyklassiker der in seiner veganen Variante wohl auch leidenschaftliche Fleischesser überzeugen wird, da bin ich mir ganz sicher!  Weiterlesen

Die unsicht-Bar – Mein erstes veganes Außerhaus-Erlebnis

Unsicht-Bar KölnGerade ist mir wieder eingefallen, wo & wann ich das erste mal in einem „normalen“ Restaurant bewusst „Vegan“ bestellt habe. Ich war mit meinem Team März 2014 ein Wochenende in Köln. Ein kleines Orga-Team hatte einige Überraschungen parat, unter anderem ein Besuch in dem von meist Blinden geführtem Dunkelrestaurant die unsicht-Bar. Da dort das Thema „schmecken!  riechen!  fühlen!  hören!“ ist, und meine Tischnachbarn – da sie nichts sehen – keine blöden Kommentare ablassen können, und ich – da ich nichts sehe – nicht von vorneherein Dinge auf die Seite schiebe, die ich „noch nie hab mögen“, traute ich mich an das Vegane Menü ran. Weiterlesen