Sauberkunst – vegane Seifen – ein Duft und Schaumtraum!

Durch eiP1120584nen anderen veganen Blog bin ich auf die Seite der Seifenmanufaktur Sauberkunst gelangt und war sofort angetan. Vegane, palmölfreie Seifen und hochwertige Zutaten und handgefertigte Produkte, die ein Genuss für Auge und Haut sind. Inzwischen nicht nur vegane Seifen, sondern auch vegane Kosmetik, wie SheaMousse und CremeDeo, aber auch feste Shampoos im  Sortiment.

Alles was gut riecht, hat bei mir sofort eine Chance Weiterlesen

Advertisements

Apfel-Kuchen mit Marzipan und Mandeln und ganz viel Liebe gebacken

P1120590Apfelkuchen  schmeckt immer und der ganzen Familie.

Vor allem frisch gebacken mit einem Klecks Sahne obendrauf – einfach wunderbar!

Rezept für Springform von 26 cm Durchmesser:

Zutaten:

  • 160 g vegane Margarine
  • 130 g Roh-Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Vanillezucker
  • Schalenabrieb und Saft von einer Biozitrone
  • 3 Äpfel
  • 225 g Dinkelmehl Typ 630
  • 3 TL Weinstein-Backpulver
  • 200 ml Sojamilch
  • 100 g Marzipan, gewürfelt
  • 3 EL gehobelte Mandeln
  • 1-2 EL Puderzucker

Zubereitung:

Äpfel schälen, vierteln und in kleine Spalten schneiden und mit  dem Zitronensaft beträufeln.

Margarine, Zucker,Salz, Vanillezucker und die Zitronenschale in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zur Creme geben- auch die Milch zugeben und alles verrühren. Nun die Marzipanwürfel dazugeben und einige Minuten kräfig weiterrühren. Einige Marzipanwürfel werden im Teig verschwinden, andere werden intakt bleiben und noch zu sehen sein, das ist völlig in Ordnung so.

Die gehobelten Mandeln mit dem Puderzucker vermischen. Eine Springform einfetten und den Teig hineingeben. Die Apfelspalten darauf verteilen. Den Kuchen 35-40 Minuten bei 180 Grad backen. Dann die Mandel-Puderzucker-Mischung auf dem Kuchen verteilen und alles nochmal für 3-5 Minuten bei 220 Grad und Heißluft (oder wenn ihr habtmit der  Grillfunktion) in den Ofen.

Am besten dabeibleiben, der Zucker und die Mandelblättchen verbrennen schnell, wenn man nicht aufpasst.

Ich habe nach dem Abkühlen den Kuchen nochmal mit Puderzucker bestäubt.

 

In diesem Rezept wird ja Roh-Rohrzucker verwendet. Was genau ist das eigentlich?

Rohrzucker – worin unterscheiden sich Vollrohrzucker und Rohrohrzucker?

Beide Zuckerarten werden aus Zuckerrohr hergestellt. Diese tropische Graspflanze wächst in tropischem Klima und wird bis zu 7 m hoch.

Für Vollrohrzucker wird das Zuckerrohr ausgepresst, gefiltert und zu Sirup eingekocht. Diese Masse wird nach dem Abkühlen vermahlen und in keiner Weise weiter behandelt. Vollrohrzucker enthält alle Mineralstoffe des Zuckerrohrsaftes und hat einen recht starken Eigengeschmack, der an Melasse oder Karamell erinnert. Besonders gut schmeckt Vollrohrzucker als Zutat für dunkle Gebäcke, Milchreis, Kaffee und Tee.

Der  Rohrohrzucker hingegen ist ein heller Zucker. Er wird etwas anders hergestellt. Das Zuckerrohr wird ausgepresst, der entstehende Saft eingedickt und mit Zuckerkristallen geimpft. Es bilden sich Zuckerkristalle, die dann noch braun sind, da Melasse anhaftet. Diese Zuckerkristalle werden einmal mit Wasser gewaschen, abzentrifugiert und getrocknet. Es entsteht der helle Rohrohrzucker.

Der in Deutschland übliche Zucker ist ein Rübenzucker, der aus heimischen Zuckerrüben gewonnen wird. Er wird mehrfach raffiniert, das Endprodukt ist der rein weiße Kristallzucker, den wir kennen.

 

Schwärzwälder-Kirschtorte – und Mama was sind das für schöne rote Kirschen?

P1120588Habe mich gestern zum erstenmal an eine vegane Schwärzwälder-Kirschtorte gewagt. Backen ist nun nicht meine Paradedisziplin und darum habe  ich  ein Rezept eines sehr bekannten veganen Koches herausgesucht um auf Nummer sicher zu gehen. Ich habe noch nie veganen Biskuit gebacken  aber nun mutig heran, kann ja nicht so kompliziert sein. Schwer zu machen war`s nun wirklich nicht aber soll der nun wirklich so aussehen? Und wie bitte soll ich den jetzt noch durchschneiden? Ist irgendwie nicht aufgegangen und ich dachte der Teig verläuft beim Backen und wird dann glatt! Weiterlesen

Rezept Schwärzwälder Kirschtorte

Zutaten:

Mürbteig:

  • 125 g Weizenmehl
  • 10 g Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g ZuckerP1120591
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 75 g Margarine

Biskuitteig:

  • 8 TL Ei-Ersatz
  • 200 ml warmes Wasser
  • 100 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 75 g Weizenmehl
  • 30 g Maisstärke (normale Stärke)
  • 10 g Kakao
  • 1 Packung Backpulver

Füllung:

  • 1 Glas Sauerkirschen
  • Kirschwasser nach Belieben
  • 1 Packung Vanille-Pudding-Pulver
  • 2 Packungen (500 g) vegane Schlagsahne
  • 30 g Zartbitter-Schokoraspeln
  • Kirschen zum Verzieren

Zubereitung:

Zutaten für den Mürbteig zu einem glatten Teig verarbeiten, auf den Boden einer Springform (24 cm Durchmesser) ausrollen, mehrmals mit einer Gabel einstechen. 15 Minuten bei 200 Grad backen.

Die ersten vier Zutaten für den Biskuitteig cremig schlagen. Die restlichen Zutaten darüber sieben und Untermischen. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen, sofort backen, 25-30 Minuten bei 175 Grad. Der Teig ist sehr zäh und klebrig und schwer in der Form zu verteilen. Ich habe keine glatte Oberfläche hinbekommen. Die Unebenheiten habe ich weggeschnitten.

Falls er bei euch aufgeht, einmal waagrecht durchschneiden, ansonsten noch einen weiteren Boden backen.

Für die Füllung Sauerkirschen abtropfen lassen, dabei 250 ml von dem Kirschsaft auffangen. Den Saft mit dem Puddingpulver verrühren, aufkochen lassen und mit den Kirschen und dem Kirschwasser mischen.

Die Hälfte der Kirschen auf den Mürbeteigboden geben. Die vegane Schlagsahne aufschlagen und ein Drittel davon auf den Kirschen verteilen. Einen Biskuitboden darauf legen, die restlichen Kirschen darauf verteilen, einem weiteren Drittel der Sahne und dem zweiten Biskuitboden. Die restliche Sahne gleichmäßig auf die Torte streichen. Torte mit den Zartbitter-Schokoraspeln und den Kirschen garnieren.

Ich habe diese vegane Sahne genommen. Sie sollte vorher gut gekühlt sein, dann lässt sie sich problemlos aufschlagen und behält auch ihre Standfestigkeit. Sie ist in allen gängigen Supermärkten erhältlich.

(aus: Vegan kochen mit Jéròme Eckmeier)

Seelen aus Oberschwaben – so lecker

Wir sagen hier in Ellwangen ja Briegel zu den Seelen und essen die mit großer Leidenschaft. Nun mal der Versuch sie selber zu backen. Hat wunderbar geklappt und schmeckt sehr lecker.

Zubereitungszeit: 35 Minuten, Ruhezeit ca. 22 Stunden, Backzeit ca. 20 Minuten

Zutaten für ca. 10 Stück

Für den Vorteig:

  • 2 g frische Hefe
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 100 g Dinkelmehl (Type 630)

Für den Hauptteig:

  • 400 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 8 g frische Hefe
  • 275 ml lauwarmes Wasser
  • 12 g Salz
  • Öl für die Schüssel

zum Bestreuen:

  • Kümmel und grobes Salz oder Kürbis- und Sonnenblumenkerne

 

Für den Vorteig („Hefele“) die Hefe zerbröckeln und in einer Schüssel mit lauwarmem Wasser auflösen. Das Dinkelmehl zugeben und glatt rühren. Zugedeckt 2 Stunden an einem warmen Ort und danach 10-16 Stunden im Kühlschrank (6Grad) reifen lassen.

Für den Hauptteig das Mehl in eine große Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken. Die Hefe zerbröckeln, mit einem Teil des lauwarmen Wassers verrühren und in die Mulde gießen. Den Vorteig zugeben, das restliche Wasser und das Salz untermischen und alles kräftig durchkneten, bis ein elastischer, weicher Teig entsteht. Mittig umklappen und in eine geölte Schüssel legen. Mit Frischhaltefolie zugedeckt 10-12 Stunden zum Reifen in den Kühlschrank stellen.

Den Teig auf die mit Wasser angefeuchtete Arbeitsfläche kippen und flach ziehen. Die Hände mit Wasser benetzen, mit der Handkante gleichmäßige längliche Teigstreifen abtrennen ( a 100 g) und auf Backfolie setzten. Klassisch mit Kümmel und Salz oder auch mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen bestreuen.

Backofen auf 250 Grad (Unterhitze plus Brotstein, Umluft mit Backblech: 225 Grad vorheizen. Auf der unteren Schiene ein Blech, auf der mittleren Schiene den Gitterrost mit Brotstein einschieben.

Die Seelen direkt auf die heiße Steinplatte einschieben.

Ohne Brotstein die Seelen auf Backfolie aufs heiße Backblech auf der mittleren Schiene einschieben. Zum Beschwaden 1 Tasse Wasser auf das untere Backblech gießen und die Ofentür wieder schließen. Nach 3 Minuten kurz öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Die Seelen in ca. 17 Minuten fertig backen.

Winterzeit – endlich wieder Suppenzeit

fotolia_70946621_s.jpgDas Jahr über essen wir eher selten Suppe aber nun in der kalten Jahreszeit mag man nicht jeden Abend Brot oder Salat zum Essen. Eisbergsalat, Feldsalat, Rucola oder Chinakohl…. nein ,ich brauch da was warmes. Obwohl ja der Eisbergsalat dringend hätte gegessen werden müssen.

Also habe ich die letzten Abende fleißig Suppen gekocht und die für lecker befunden worden sind, werde ich hier nun posten. Weiterlesen

Möhren-Kichererbsen-Suppe

 

Möhren-Kichererbsen-SuppeIMG_4134

Zutaten:

  • 500 g Möhren
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 250 g)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 ml Hafersahne
  • Salz, Zitronensaft, Kreuzkümmel, Curry

Zubereitung:

  • Möhren würfeln, Olivenöl mit 1 EL Wasser in einem hohen Topf erhitzen. Möhren darin andünsten. Kichererbsen mit der Flüssigkeit zugeben und die Gemüsebrühe angießen. Bei geschlossenem Deckel 8-10 Min. bissfest garen.
  • Knoblauchzehe dazugeben, 1 Min. mitgaren und die Suppe fein pürieren. Hafersahen hinzufügen und nochmals pürieren. Mit Salz, Zitronensaft, Kreuzkümmel und Curry abschmecken.

Ich liebe ja Kichererbsen und diese machen die Suppe wirklich zu einem Leckerbissen, harmonieren perfekt mit den Möhren und die Kids waren alle begeistert!