Liebevolles Karotten-Mandelsüppchen mit Süßkartoffelchips

Diese Suppe passt mit ihrem schönen grünen Herzissini doch wunderbar morgen zu Muttertag! Sofern, der Rest der Familie diese Suppe dann für Mama kocht. Schaun mir mal…..

Und farblich ist die Suppe auch  sehr nett anzuschauen, die Farbe Orange schon von Goethe als „edel“ beschrieben, dazu, wie schon wie erwähnt,  die grünen, überaus leckeren Herzen und Süßkartoffelchips, sozusagen das i-Tüpfelchen der Suppe. Also sehr zu empfehlen!

Rezept:

 Zutaten für die Suppe:

  • 1 mittelgroße Süßkartoffel
  • 6 Karotten
  • Sonnenblumenöl
  • 1/4 Sellerieknolle
  • 1 Knoblauchzehe
  • Zimt
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • 1/2 Tasse gemahlene Mandeln
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • grobes Meersalz

Zubereitung:

  • Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  • Die Süßkartoffel schälen und mit einer Gemüsereibe in dünne Scheiben schneiden. Backblech einölen und die Scheiben darauf verteilen. Ab in den Ofen.
  • Karotten, Sellerie und die Knoblauchzehe schälen und in grobe Stücke schneiden. Das Gemüse mit einem Schuss Sonnenblumenöl in einen großen Topf geben, eine Prise Zimt, Muskat und Pfeffer dazu und bei mittlerer Hitze anschwitzen lassen, sodass sich die Röstaromen gemütlich entfalten
  • gemahlene Mandeln dazugeben und kurz mit rösten. Sobald eine leichte Bräune entsteht, mit Gemüsebrühe begießen und etwa 15 Minuten leicht köcheln.
  • In der Zwischenzeit die Süßkartoffel-Chips begutachten und wenden, dass sie von allen Seiten knusprig werden, Aus dem Ofen nehmen und mit groben Salz bestreuen.
  • Wenn Karotten und Co. weich sind, pürieren, abschmecken und mit den Süßkartoffel-Chips servieren.

Ich hatte dazu noch die grünen Herzissini gemacht.

Zutaten:

  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 2 EL Sirup
  • 200 g TK-Blattspinat oder 3 Handvoll frischen
  • 350 g Dinkelmehl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Rapsöl
  • 100 ml lauwarmes Wasser

Zubreitung:

  • Hefe in eine kleine Schüssel geben, den Sirup dazu eine eine cremige Masse daraus anrühren.
  • Blattspinat mit einer Küchenmaschine zerkleinern
  • Mehl und Salz in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde machen, Öl und Wasser hineingeben. Den Spinat und die Hefecreme dazugeben und alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührers gut durchmengen.
  • anschließend auf einer bemehlten Fläche kräftig durchkneten, bis der Teig elastisch ist. Dann 30 Minuten gehen lassen.
  • dann den grünen Teig auf einem bemehlten Backbrett dünn zu einem großen Rechteck ausrollen und nochmals 10 Minuten unter einem frischen Küchentuch gehen lassen.
  • dann mit einem Messer lange, etwa 5 cm breite Streifen schneiden. Die Streifen auf die halbe Breite zusammenfalten, zur Mitte zusammenklappen und ein Herz formen.
  • auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech 15 Minuten backen, bis sie knusprig und leicht gebräunt sind.

Neu in Aalen – Rosmarie – Küche regional und frisch – vegan und für „Allesesser“

In Facebook schon seit ein paar Wochen gesehen und nun waren wir endlich auch  selber mal da. Gut zu erreichen in der Reichstädter Straße 24. Der Platz vor dem Restaurant wird gerade neu gestaltet und wird bestimmt sicherlich in ein paar Wochen sehr schön aussehen.

Es war unheimlich viel los. Wir waren natürlich zur besten Mittagszeit (12.30 Uhr) dort, an einem Donnerstag. Das Publikum war  bunt gemischt, junge Leute, Bänker (Kreissparkasse gegenüber), Mädels, Ehepaare und auch die ältere Generation war gut vertreten. Ich fand die Einrichtung vom Restaurant sehr ansprechend und man sieht ihm an, daß sich da jemand viel Mühe beim Einrichten und mit den Details gemacht hat. Ich konnte nur keine Bilder machen, es waren ja so viele Menschen da, die vielleicht nicht unbedingt hier veröffentlicht werden wollen. Weiterlesen

veganer Oster-Hefezopf (und der schmeckt nicht nur an Ostern…..)

Viel zum  Backen bin ich dieses Ostern nicht gekommen aber wenigstens der Hefezopf musste sein. Den kann man ja wirklich aus reiner Langeweile essen:-) Und das Rezept ist so einfach und schnell gemacht.

Zutaten:

  • 1 Päckchen Hefe
  • 20 g Zucker
  • 80 g Alsan oder eine andere vegane Margarine
  • 500 Dinkelmehl 630
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz (großzügig)
  • 250 g Mandelmilch oder Hafer oder Soja….

Zubereitung:

  • Hefe,lauwarme  Milch, 20 g Zucker und Alsan glatt rühren
  • Die restlichen Zutaten dazu und in 2-3 Minuten zu einem glatten Teig kneten.
  • Den Teig in eine große Schüssel setzten und mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Teif auf ein mit Backpapier belegtes Backblech in 3 Teile teilen und zu einem Zopf flechten.
  • Das Blech nochmal 20 Minuten stehen lassen.

Wer den Zopf braun mag, mit etwas Mandelsahne, Mandelmilch etc bestreichen und

bei mittlerer Schiene 25 Minuten backen.

Ein kurioses Museeum – das Schweinemuseum in Stuttgart

Im Sommer hatten wir eine Stadtrundfahrt in unserer Landeshauptstadt mit dem Doppeldecker-Touri-Bus unternommen. Schon so oft in Stuttgart gewesen und doch wussten wir nicht wirklich viel über die Stadt. Und bei dieser Stadtrundfahrt haben wir viel gesehen und gelernt (wirklich zu empfehlen, besonders auf schwäbsich), unter anderem  kommt man auch am Schweinemuseum vorbei. Noch nie was davon gehört. Das merken wir uns!

Nun war es am Freitag soweit – Karfreitag und die Kinder schon leicht gelangweilt nach den ersten Ferientagen und wir brauchten einen Programmpunkt. Da viel mir das Schweinemuseum wieder ein.

Also los nach Stuggi. Eintritt recht moderat: Erwachsene: 5,90, Kinder von 1,50 – 3,00 Euro. Über 3 Stockwerke verteilt im alten Verwaltungsgebäude des Stuttgarter Schlachthofes finden sich über 50.000 Exponate zum Thema Schwein. 25 verschiedene Themenräume wie Sauna, Küche, Bad, Ferkelzimmer, Casino…. kann man anschauen und sich teilweise über die Schweinedarstellungen sehr amüsieren. Aber auch wissenswertes über Schweinerassen, Zucht und Bedeutung werden erklärt.

Es gibt  dort auch  eine  Gastronomie, wo wir eigentlich auch Mittagessen wollten. Nur roch es dort  dermaßen nach Schweinefleisch (eigentlich kein Wunder), daß wir uns dort nicht vorstellen konnten zu essen.Der Biergarten war aufgrund des kalten Wetters geschlossen und so fuhren wir  lieber nach Esslingen in die Osteria  und haben Pizza gegessen .

Trämli-Bahn aus Basel – steht vor dem Schweinemuseum

Neue Kategorie – lohnenswerte und schöne Ausflüge mit Kindern | Kugelmühle und Burgruine Reußenstein

Ich habe nun die Idee, den Blog um ein Kapitel zu erweitern, nämlich Ausflugsziele, Wanderungen, Museen und andere interessante Ziele, die Kindern und Eltern Spaß machen.

Vor 2 Wochen viel mir mal wieder im Bücherregal das Buch 111 Orte auf der Schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss in die Hände.Steht schon ewig darin und noch nie benutzt.

Ich blieb bei dem Kapitel: Die Kugelmühle hängen. Im Ort Neidlingen gibt es noch eine der wenigen Kugelmühlen überhaupt. Allein mit Wasserkraft wird einheimischer Stein – Juramarmor- rund gemahlen oder besser: gerollt. Der Kugelmüller Stefan Metzler, ist jeden Sonn- und Feiertag vor Ort und erklärt seine Arbeit und beantwortet Fragen und, das fanden die Kinder natürlich besonders toll, verkauft er  die Kugeln in verschiedenen Größen und Farben.(www.kugelmuehle-neidlingen.de)


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend haben wir noch eine kurze Wanderung zur Ruine Reußenstein unternommen. Auf einem Felsriff am Albtrauf gelegen  zählt sie  zu den schönsten Burgruinen der Schwäbischen Alb mit einem herrlichen Blick ins Neidlinger Tal. Es gibt einen großen Parkplatz, von hieraus sind es noch ca. 800 Meter bis zur Ruine. Die Mädchen waren total im Burgfräulein-Fieber und für Philine steht fest: hier feiere ich meinen nächsten Geburtstag! Es gibt auch einen schönen Grillplatz, einige wenige Meter von der Burg entfernt. Leider ist die Anfahrt für einen Kindergeburtstag doch zu weit und wenn ein Burg-/oder Schloßgeburtstag, dann doch in unserem schönen Schloß in Ellwangen.

Alles Käse… Feta, Mozzarella und Parmesan

p1130935Nun ernähre  ich mich  schon ca. 2 Jahre vegan und hab mich noch nie an selbstgemachte vegane „Käse“-Alternativen herangewagt. Und derweil ist es so einfach!

Ich habe   die veganen Varianten von Parmesan, Mozzarella und Feta ausprobiert.

Lange Zeit habe ich auch als Vegetarier Parmesankäse gegessen und auch auf den „guten“ und teuren geachtet. Bis ich  darauf hingewiesen wurde, daß sich in Parmesan Lab befindet! Dies wird zusätzlich zur Milch als Gerinnungsmittel benötigt. Lab stammt in der Regel von Kälbern, diese werden geschlachtet und das Lab aus ihren Mägen wird für die Käseerzeugung eingesetzt. Somit ist Parmesan auch nicht mal für Vegetarier geeignet, wie viele andere Käsesorten auch.  Es gibt vegetarischen Parmesan aber dieser darf nicht unter diesem Namen verkauft werden.

Die vegane Parmesan- Variante  die ich heute probiert habe besteht einfach  aus:

  •  200 Gramm  Cashewnüssen, 25 Gramm  Hefeflocken, 3/4 TL Salz und 1/4 TL  Knoblauchpulver, kurz in den Mixer – Achtung, nicht zu Mus pürieren – fertig. Schmeckt super würzig und aromatisch, wer will da noch diesen „echten“ Parmesankäse. Schmeckt sogar pur gelöffelt 🙂 oder über den Salat gestreut. Ganz ohne Milch oder sonstigen tierischen Bestandteilen.

Den Parmesan gab es heute zu  Spaghetti mit  Rahmspinat ( vegan von Iglo) . SpinatAlpro_550g_Packshot_Mai16 Weiterlesen

Rezept für den veganen Feta

p1130937Zutaten für eine kleine Auflaufform:

  • 200 Gramm Cashewkerne (über Nacht eingeweicht)
  • 1 1/2 TL Agar-Agar Pulver
  • 50 ml Wasser für Agar Agar
  • 35 ml Zitronensaft
  • 1 1/2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 EL Apfelessig
  • 100 ml Wasser

Zubereitung:

  • Die Cashews am nächsten Tag das Wasser abschütten und die Nüsse in einen Mixer geben.
  • Backofen auf 190-200 C Ober/Unterhitze vorheizen
  • in einem Topf 50 ml Wasser und Agar Agar mischen und unter Rühren kurs aufkochen lassen. Beiseitestellen.
  • alle restlichen Zutaten (Wasser, Essig, Zitrone, Salz, Öl und Hefeflocken) zu den Cashews in den Mixer geben. Auf hoher Stufe cremig mixen. Das dauert ca. 2 Minuten. Nun das Agar-Agar dazugeben und Nochmal für 15-20 Sekunden auf hoher Stufe mixen.
  • Eine kleine Auflaufform einfetten und die Masse einfüllen. Die Oberfläche glatt streichen und 35-40 Minuten backen.
  • Abkühlen und im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Der Feta schmeckt im Salat, paniert und gebraten oder in Öl mit Kräutern eingelegt. Zum Einfrieren geeignet.

Rezept zum veganen Mozzarella

img_8083Hier nun zum Rezept:

Zutaten:

  • 100 Gramm Cashewnüsse
  • 100 ml Pflanzensahne
  • 2 EL Flohsamenschalen, gemahlen (erhältlich im Drogeriemarkt, Reformhaus oder Apotheke)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 gehäufter TL Salz
  • Gewürze nach Belieben

Zubereitung:

  • Die Nüsse mit Wasser bedecken und mind. 1 Stunde einweichen, dann das Wasser abgießen.
  • 300 ml Wasser und 100 ml Pflanzensahne verrühren, mit den Flohsamenschalen vermischen und ebenfalls mind. 1 Stunde gelieren lassen
  • dann im Hochleistungsmixer zu einer Creme mixen.
  • Die Creme auf Schalen (ich habe 2 kleinere Glasschälchen von Ikea genommen) verteilen und für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen

Klassiker der Weihnachtsmärkte – gebrannte Mandeln – selbstgemacht

Das geht einfach und schnell.  Schmeckt sooo lecker und duftet  ganz wunderbar!

p1130926

Rezept:

Zutaten:

  • 200 Gramm ganze Mandeln
  • 100 Gramm Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 125 ml Wasser
  • 10 Gramm Vanillezucker

Zubereitung:

  • Alle Zutaten in einen Kochtopf geben und aufkochen lassen
  • warten bis das Wasser verdampft ist und dabei immer wieder umrühren
  • nun dauert es noch ein bisschen bis der Zucker karamellisiert und die Mandeln mit der Zuckerschicht überzogen sind. Immer schön weiter rühren!  Am besten mit einem Holzlöffel.
  • Nun die Mandeln unter ständigem Rühren so lange weiter erhitzen, bis der Karamell wieder flüssig ist und die Mandeln mit einer gleichmäßigen Schicht überzieht.
  • anschließend die Mandeln auf einem Backpapier mit 2 Gabeln verteilen und auskühlen lassen
  • schmecken am besten einen Tag später, dann sind sie schön durchgezogen.