Schon wieder vorbei aber ein toller Erfolg – unser Muttertags-Vegan-Brunch 2017

Die vielen Vorbereitungen haben sich gelohnt, pünktlich um 11 kamen die ersten  Gäste, es schien fast kein Ende zu nehmen. Am Schluss zählten wir 70 Personen!

Das Buffet war zahlreich, bunt, vielfältig und sehr,sehr lecker. Danke an all diejenigen, die eine tolle Leckerei mitgebracht hatten.

Gut angenommen wurde auch die Kinderbetreuung , die mit der Praktikantin Jana sehr gut besetzt war. Die Kinder hatten  ihren Spaß!

Sonja, arbeitet  im  Reformhaus Kallis hat uns viele Leckereien von Attila Hildmann zum versuchen mitgebracht. Ihr Chef hat uns diese gesponsert. Das war toll und so konnten wir das Chilli sin carne, vegane Soße Bolognese,vegane Leberwurst, Pasta Topping als Alternative zu Parmesankäse, verschiedene Sorten Schokolade und eine vegane Schokocreme namens  NUTWAVE  probieren. Diese Produkte waren wirklich  alle sehr lecker und wurden gerne durchprobiert.  Weiterlesen

Bärlauch mit Bärenkräften und schmeckt so lecker als Pesto

Ich liebe Knoblauch aber damit mache ich mich nicht immer unbedingt beliebt bei meinen Mitmenschen. Eine sehr leckere Alternative ist hierfür der Bärlauch, doch ziemlich ähnlich im Geschmack aber ohne Nachgeschmack!.

Wieso Bärenkräfte?

Seine reinigende und entgiftende Wirkung hilft, die Symptome vieler Zivilisationskrankheiten zu lindern oder gar zu beseitigen. Er bringt Besserung bei chronischen Hautleiden, beeinflusst die Verdauung positiv, kann den Cholesterinspiegel senken und dabei Bluthochdruck verhindern.

Im Bärlauch ist neben Vitamin C, vielen Mineralstoffen und ätherischen Ölen auch Allicin enthalten, welches ein natürliches Antibiotikum ist und Bakterien abtötet. Allicin ist übrigens die Ursache für den leichten Knoblauchgeruch, den du beim Reiben an den Blättern des Bärlauchs wahrnimmst. Weiterlesen

Morgen am 14.05. wieder Muttertags-Brunch ab 11 Uhr in der Klosterfeldschule

 

Wir stehen nun  in den Startlöchern. Vor 2-3 Wochen  begann die finale Planung, Plakate gedruckt, aufgehängt, Handzettel verteilt, in Facebook ,Stadtinfo und Co . Werbung gemacht.  Nun wird die Schule gerade von Oli und Jakob  brunchtauglich hergerichtet,  stellen Tische und Stühle ,bauen das Buffett auf, ich   brutzel, backe und koche was das Zeug her gibt und wir alle (zum Team gehören noch Julia und Simon) sind schon mega gespannt und freudig auf morgen.

Es wäre schön, wenn ganz viele Leute, die an veganer Ernährung interessiert sind , morgen den Weg zur Klosterfeldschule finden  und all die Leckereien durchprobieren .

Die Vielfalt an veganen Gerichten kennt ja eigentlich fast keine Grenzen und ich bin mir sicher, es ist für jeden Geschmack was leckeres dabei. Weiterlesen

Liebevolles Karotten-Mandelsüppchen mit Süßkartoffelchips

Diese Suppe passt mit ihrem schönen grünen Herzissini doch wunderbar morgen zu Muttertag! Sofern, der Rest der Familie diese Suppe dann für Mama kocht. Schaun mir mal…..

Und farblich ist die Suppe auch  sehr nett anzuschauen, die Farbe Orange schon von Goethe als „edel“ beschrieben, dazu, wie schon wie erwähnt,  die grünen, überaus leckeren Herzen und Süßkartoffelchips, sozusagen das i-Tüpfelchen der Suppe. Also sehr zu empfehlen!

Rezept:

 Zutaten für die Suppe:

  • 1 mittelgroße Süßkartoffel
  • 6 Karotten
  • Sonnenblumenöl
  • 1/4 Sellerieknolle
  • 1 Knoblauchzehe
  • Zimt
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • 1/2 Tasse gemahlene Mandeln
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • grobes Meersalz

Zubereitung:

  • Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  • Die Süßkartoffel schälen und mit einer Gemüsereibe in dünne Scheiben schneiden. Backblech einölen und die Scheiben darauf verteilen. Ab in den Ofen.
  • Karotten, Sellerie und die Knoblauchzehe schälen und in grobe Stücke schneiden. Das Gemüse mit einem Schuss Sonnenblumenöl in einen großen Topf geben, eine Prise Zimt, Muskat und Pfeffer dazu und bei mittlerer Hitze anschwitzen lassen, sodass sich die Röstaromen gemütlich entfalten
  • gemahlene Mandeln dazugeben und kurz mit rösten. Sobald eine leichte Bräune entsteht, mit Gemüsebrühe begießen und etwa 15 Minuten leicht köcheln.
  • In der Zwischenzeit die Süßkartoffel-Chips begutachten und wenden, dass sie von allen Seiten knusprig werden, Aus dem Ofen nehmen und mit groben Salz bestreuen.
  • Wenn Karotten und Co. weich sind, pürieren, abschmecken und mit den Süßkartoffel-Chips servieren.

Ich hatte dazu noch die grünen Herzissini gemacht.

Zutaten:

  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 2 EL Sirup
  • 200 g TK-Blattspinat oder 3 Handvoll frischen
  • 350 g Dinkelmehl
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Rapsöl
  • 100 ml lauwarmes Wasser

Zubreitung:

  • Hefe in eine kleine Schüssel geben, den Sirup dazu eine eine cremige Masse daraus anrühren.
  • Blattspinat mit einer Küchenmaschine zerkleinern
  • Mehl und Salz in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde machen, Öl und Wasser hineingeben. Den Spinat und die Hefecreme dazugeben und alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührers gut durchmengen.
  • anschließend auf einer bemehlten Fläche kräftig durchkneten, bis der Teig elastisch ist. Dann 30 Minuten gehen lassen.
  • dann den grünen Teig auf einem bemehlten Backbrett dünn zu einem großen Rechteck ausrollen und nochmals 10 Minuten unter einem frischen Küchentuch gehen lassen.
  • dann mit einem Messer lange, etwa 5 cm breite Streifen schneiden. Die Streifen auf die halbe Breite zusammenfalten, zur Mitte zusammenklappen und ein Herz formen.
  • auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech 15 Minuten backen, bis sie knusprig und leicht gebräunt sind.

Neu in Aalen – Rosmarie – Küche regional und frisch – vegan und für „Allesesser“

In Facebook schon seit ein paar Wochen gesehen und nun waren wir endlich auch  selber mal da. Gut zu erreichen in der Reichstädter Straße 24. Der Platz vor dem Restaurant wird gerade neu gestaltet und wird bestimmt sicherlich in ein paar Wochen sehr schön aussehen.

Es war unheimlich viel los. Wir waren natürlich zur besten Mittagszeit (12.30 Uhr) dort, an einem Donnerstag. Das Publikum war  bunt gemischt, junge Leute, Bänker (Kreissparkasse gegenüber), Mädels, Ehepaare und auch die ältere Generation war gut vertreten. Ich fand die Einrichtung vom Restaurant sehr ansprechend und man sieht ihm an, daß sich da jemand viel Mühe beim Einrichten und mit den Details gemacht hat. Ich konnte nur keine Bilder machen, es waren ja so viele Menschen da, die vielleicht nicht unbedingt hier veröffentlicht werden wollen. Weiterlesen

veganer Oster-Hefezopf (und der schmeckt nicht nur an Ostern…..)

Viel zum  Backen bin ich dieses Ostern nicht gekommen aber wenigstens der Hefezopf musste sein. Den kann man ja wirklich aus reiner Langeweile essen:-) Und das Rezept ist so einfach und schnell gemacht.

Zutaten:

  • 1 Päckchen Hefe
  • 20 g Zucker
  • 80 g Alsan oder eine andere vegane Margarine
  • 500 Dinkelmehl 630
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz (großzügig)
  • 250 g Mandelmilch oder Hafer oder Soja….

Zubereitung:

  • Hefe,lauwarme  Milch, 20 g Zucker und Alsan glatt rühren
  • Die restlichen Zutaten dazu und in 2-3 Minuten zu einem glatten Teig kneten.
  • Den Teig in eine große Schüssel setzten und mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Teif auf ein mit Backpapier belegtes Backblech in 3 Teile teilen und zu einem Zopf flechten.
  • Das Blech nochmal 20 Minuten stehen lassen.

Wer den Zopf braun mag, mit etwas Mandelsahne, Mandelmilch etc bestreichen und

bei mittlerer Schiene 25 Minuten backen.

Ein kurioses Museeum – das Schweinemuseum in Stuttgart

Im Sommer hatten wir eine Stadtrundfahrt in unserer Landeshauptstadt mit dem Doppeldecker-Touri-Bus unternommen. Schon so oft in Stuttgart gewesen und doch wussten wir nicht wirklich viel über die Stadt. Und bei dieser Stadtrundfahrt haben wir viel gesehen und gelernt (wirklich zu empfehlen, besonders auf schwäbsich), unter anderem  kommt man auch am Schweinemuseum vorbei. Noch nie was davon gehört. Das merken wir uns!

Nun war es am Freitag soweit – Karfreitag und die Kinder schon leicht gelangweilt nach den ersten Ferientagen und wir brauchten einen Programmpunkt. Da viel mir das Schweinemuseum wieder ein.

Also los nach Stuggi. Eintritt recht moderat: Erwachsene: 5,90, Kinder von 1,50 – 3,00 Euro. Über 3 Stockwerke verteilt im alten Verwaltungsgebäude des Stuttgarter Schlachthofes finden sich über 50.000 Exponate zum Thema Schwein. 25 verschiedene Themenräume wie Sauna, Küche, Bad, Ferkelzimmer, Casino…. kann man anschauen und sich teilweise über die Schweinedarstellungen sehr amüsieren. Aber auch wissenswertes über Schweinerassen, Zucht und Bedeutung werden erklärt.

Es gibt  dort auch  eine  Gastronomie, wo wir eigentlich auch Mittagessen wollten. Nur roch es dort  dermaßen nach Schweinefleisch (eigentlich kein Wunder), daß wir uns dort nicht vorstellen konnten zu essen.Der Biergarten war aufgrund des kalten Wetters geschlossen und so fuhren wir  lieber nach Esslingen in die Osteria  und haben Pizza gegessen .

Trämli-Bahn aus Basel – steht vor dem Schweinemuseum