Es ist ja nicht wegen dem Geschmack….

Ein Grund warum wohl viele Menschen nicht auf Fleisch und Fleischprodukte verzichten mögen ist: „Mir schmeckt`s halt“

von links nach rechts: vegane Wurst vom Kaufland, vegane Mortadella vom Edeka, Brotaufstrich Art Pfälzer Leberwurst von SojaFit, Vleischsalat vom Tofutier

von links nach rechts: vegane Wurst vom Kaufland, vegane Mortadella vom Edeka, Brotaufstrich Art Pfälzer Leberwurst von SojaFit (Kaufland), Vleischsalat vom Tofutier vom REWE

Es gibt  viele vegane Produkte, die dann so heißen und oft sogar schmecken wie die „normalen“ Sachen ,zum Beispiel Zwiebelschmalz, Leberwurst, Mortadella oder Schnitzel…. Oft sehen die Sachen auch noch so aus und vom Geschmack her oft kaum zu unterscheiden. Das liegt daran, daß ähnliche oder die gleichen Gewürze genommen werden, wie bei der Wurstherstellung. Fleisch schmeckt ohne Würze ja auch nicht wirklich, erst die richtige Würzmischung und Zubereitung macht aus dem kleingehäckselten Stück Tier, daß die Leberwurst wie eine Leberwurst schmeckt. So ist es bei den veganen Produkten auch. Soja  oder Tofu schmecken  ungewürzt und unverarbeitet auch noch nicht und müssen somit auch erst verarbeitet und gewürzt werden.

Wenn`s doch schon so aussieht und schmeckt, warum dann keine richtige Wurst oder Fleisch? Unser Sohn (leider kein Veganer, sondern auch noch ziemlich dagegen – ich sag nur Pupertät!!) hält uns dies dauernd vor. Weiterlesen

Advertisements

Tiere Essen von Johnathan Safran Foer

18879_Foer_Tiere_essen_BS_FIN.inddDieses Buch war mein erstes zum Thema vegan. Also ich konnte danach nichts mehr tierisches zu mir nehmen!

Oliver hat es sich als Hörbuch angeschafft, hat ihm gut gefallen – mit Bücher lesen hat er`s nicht so 🙂 . Gelesen von Ralph Caspers (19,99 Euro)

›Tiere essen‹ ist ein leidenschaftliches Buch über die Frage, was wir essen und warum. Als Jonathan Safran Foer Vater wurde, bekamen seine Fragen eine neue Dringlichkeit: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wo sie herkommen?
Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet.